33 Jahre Mauerfall – Eure Limericks

Vor 33 Jahren fiel die Berliner Mauer und alle, die dabei waren wussten: Hier passiert gerade etwas, das in die Geschichtsbücher eingehen wird. Was damals noch niemand wissen konnte, war, dass 33 Jahre später ein Mensch aus Berlin ein Ding namens Podcast darüber macht und den Mauerfall in Form von fünfzeiligen Gedichten feiert und in einem sogenannten Internet veröffentlicht. Was wussten wir damals schon von der Zukunft?

Ich gebe zu, bis letzten Sonntag wusste auch ich noch nicht, dass es eine Sonderfolge mit mehreren Limericks zum Mauerfall geben wird, aber nach meinem Aufruf sind zahlreiche kreative Einsendungen bei mir eingegangen und hier ist sie nun, die Limerix-Mauerfallsondersendung mit euren Limericks!

Leider konnte ich nicht alle Einsendungen vorlesen, dafür gibt es ein kurzes Interview mit Brigitte Hagedorn, die vor 13 Jahren den Mauerfall-Podcast mit O-Tönen von Zeitzeugen produziert hat. Sie hat mir außerdem bei der Auswahl der Limericks geholfen.

Ich danke allen Mitwirkenden und wünsche euch viel Spaß mit den Mauerfall-Limericks!

Es war mal ein Wächter im Osten
Der stand auf verlorenem Posten
Die Masse sang Lieder
Die Mauer fiel nieder
Und Eiserne Vorhänge rosten

Jo Nicklaus

Es fiel in Berlin einst die Mauer,
die Zeit war ja damals viel grauer.
Der Freiheitsdrang wuchs,
der Sturz ging ganz flugs -
sind heute die Menschen viel schlauer?

Christian Bauer

Vor Jahren die Mauer verschwand.
Bekam es nicht mit, war am Strand.
Tags drauf zum Friseur,
doch welches Malheur!
Der Parkplatz war voll mit Trabant.

Sabine Grünewald-Litwiakow

Da gab’s noch den Günter Schabowski!
Sein Satz, wie'n Juwel von Swarovski:
"Nach meinem Verständnis",
so gab er zur Kenntnis,
"geht's rüber sofort." Tschüssikowski!

Daniel D. Nowak

Sie sah'n sie einst fallen, die Mauer,
ein Bäcker, ein Arzt und ein Bauer.
Sie tanzten und sangen,
doch siehst du sie bangen?
Ach, froh sind s' auch heut nicht, nur grauer.

Elisabeth Arztmann

Es sprach eine Wanze aus Auertal:
"Wär’ doof, wenn ich jetzt von der Mauer fall."
Gesagt und getan.
Der Ärger begann.
Statt Party und so gab’s ’nen Trauerfall.

Claudia Karner

Man wagte es nicht mehr zu hoffen...
Ein Zettel: Die Grenze ist offen!
Der Schabowski verwirrt:
"He, ich hab mich geirrt!"
Zu spät. Längst war'n alle besoffen. 

Uli Lux

Schlagwörter:

11 Kommentare zu „33 Jahre Mauerfall – Eure Limericks“

  1. Freue mich dass du meinen Limerick veröffentlicht hast. Er war autobiografisch. Ich war nich am Strand aber beim Bogenschiessen.
    Bin am nächsten amTag nach Kassel zum Frisör und der damals noch unbebaute Messeplatz stand voll mit Trabbis.

  2. Besten Dank für die Veröffentlichung meines Limericks! Es stimmt: Den Schabowski habe ich aus dem Gedächtnis zitiert, nicht ohne das „Verständnis“ nochmal zu googeln. Aber im Original-Video verwendet er mein Reimwort: „Kenntnis“. Davon hatte ich keine Kenntnis 😉

  3. Christian Bauer

    💚lichen Dank für diese gelungene Aktion!
    Schonen Gruß aus Klosterneuburg (Österreich)!
    Christian

  4. Claudia Karner

    Nachschlach:

    Die Augen groß wie’n Tele-Tubby,
    so hockten sie alle im Trabbi,
    passierten den Schlagbaum.
    Es war wie ein Tagtraum
    für Tschackelin, Kevin und Gabby.

  5. Claudia Karner

    Du hast recht, Jens. Die gab’s noch nicht. Machen wir halt eine Mandy draus. Gab’s eigentlich Rabbis in der DDR? fragt die unwissende Österreicherin.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top